Zeit für die Seele -

 

Phantastische Wirklichkeiten, einzigartige Kunst- und

Kulturwerke und ein Wunder in Orvieto und Umgebung

Im Jahr 1786 schrieb Johann Wolfgang von Goethe auf seiner berühmten Reise durch Italien: „Ich mache diese wunderbare Reise nicht, um mich selbst zu betrügen, sondern um mich an den Gegenständen kennenzulernen.“ Erleben auch Sie vor dem Hintergrund Goethe’scher Weltauffassung, wie ungewöhnliche Begegnungen zwischen Kunst, Kultur und Psychologie neue, unbekannte Züge des Seelischen eröffnen und das eigene Leben inmitten der Schönheit und Wärme Italiens in ein anderes Licht rücken. Teilnehmer: 8 - 12 Personen.

Psychologie mal anders - Seelisches ist überall am Werk!

In über 30 Jahren entwickelte Prof. Dr. Wilhelm Salber an der Universität zu Köln eine neue Forschungsmethode, die sich mit den Ganzheiten und Gestalten beschäftigt, die unser Leben insgeheim organisieren. Die Psychologische Morphologie. Dabei werden neue und andere Beziehungen zwischen Bildformen und seelischen Strukturen aufgedeckt, als sie bisher beachtet wurden. Die Morphologische Bildanalyse eröffnet dafür den Blick. Diese setzt die Freud’sche Analyse unbewusster Lebensmuster fort, indem Bilder als Spiegel menschlicher Behandlungsformen der Wirklichkeit gedeutet werden. Bilder bilden allgemeine Seelenprobleme ab, Bilder lassen uns unsere Welt, unsere Mitmenschen und uns selbst neu verstehen. Zugleich stellt dieses ungewöhnliche wissenschaftliche Konzept eine psychologische Übersetzung der von Goethe in seinen naturwissenschaftlichen Studien entwickelten Gestaltlehre (Morphologie) dar. In persönlichen Begegnungen mit Kunst und Kultur entfaltet sich ein ausgedehnter Erlebensprozess; eine Gestalt auf Reisen, durch die Kunst und Seele eins werden. Beschreibungen setzen diese unbekannte Gestalt ins Werk, die sich danach sehnt, weiter entwickelt zu werden. Phantastische Wirklichkeiten.

Seelenreisen - Italien mit Leib und Seele erleben

Die Dinge mal ganz anders sehen, sich befreit von den Zwängen des Alltags auf die Wirk­lichkeit ein­lassen und die Welt so neu erleben und erfassen, das fehlt allzu oft. Gerade heute fällt es schwer, das Leben so zu sehen und zu lieben, wie es ist, und sich in der Kultur zurecht zu finden. Überall lauern betrügerische Ablenkungen und Verlockungen, Heuchelei und Lüge. Wie schon zu Goethe's Zeiten. Dagegen wollen wir mit allen Sinnen reisen; offen für Neues und mit Blick auf die Dinge, die uns wichtig sind. Zeit für die Seele - Zeit für Seelenreisen.

 

Seelenreisen sind ‚Italienische Reisen‘, auf denen wir uns selbst an den Gegenständen kennenlernen. Entdeckungsfahrten auf den Spuren des unentdeckten Reichtums des Lebens. Denn die Begegnung mit Kunst und Kultur bringt Seelisches in Schwung. Diese Reise ist eine Entdeckungsfahrt, zumindest ein bisschen Entdeckungsfahrt auch in die unbekannte Welt der Etrusker, der frühen Renaissance und des grotesken Manierismus (Bomarzo).

Ein idealer Ort dafür ist Orvieto. Umgeben von den weitläufigen Hügeln Umbriens überragt Orvieto die Landschaft. Seit Jahrhunderten zieht dieses atemberaubende Felsplateau aus Tuffstein Besucher aus aller Welt an und lädt ein zum Verweilen, Genießen und Erkunden der vielfältigen Schätze.

Ein besonderes Juwel der Stadt ist der Dom mit seiner herrlichen gotischen Fassade, den man schon von weitem sieht. Seine Grundsteinlegung erfolgte bereits am 13.11.1290 durch Papst Nikolaus IV., nachdem ein böhmischer Priester auf seinem Pilgerweg nach Rom 1263 im nahegelegenen Bolsena am gleichnamigen See Zeuge eines Blutwunders wurde:

Während der Wandlung der heiligen Messe tropfte der Legende nach Blut aus der Hostie und befleckte das Altartuch und die Steine der Basilica di Santa Cristina, die dort bis heute bewundert werden können. Das befleckte Tuch wird als Reliquie im Dom von Orvieto aufbewahrt. Fortan waren seine quälenden Zweifel an der göttlichen Trans­sub­stan­ti­ati­ons­lehre, der Lehre von der tatsächlichen Wandlung Gottes in Fleisch und Blut, besiegt.

 

Papst Urban IV. führte in der ganzen Welt das Fronleichnamsfest als katholischen Feiertag ein. Alljährlich begeht Orvieto diesen Tag am Sonntag nach dem ei­gent­li­chen Fronleichnamstag mit einer feierlichen Prozession in mittelalterlichen Kostü­men und Bolsena erblüht bei einem farbenfrohen Blumen-Fest (Infiorata).

Der Dom von Orvieto und das Wunder von Bolsena

Diese wundersame Kraft fand einen weiteren besonderen Ausdruck in der Cappella San Brizio im Dom von Orvieto, die Luca Signorelli zwischen 1499 und 1504 mit einem meisterlichen Freskenzyklus vom Antichrist über die Auferstehung, das Weltgericht bis hin zum Paradies ausgestaltete. Nicht nur aus religiöser Sicht. Denn große Kunst scheint insgeheim das Ganze zu kennen und weiß dieses in Substanz zu verwandeln. Transsubstantiation. Und seelische Selbstbehandlung (Weiterentwicklung) sucht kunstvolle Anstöße: Konkret, sinnlich, material.

Sigmund Freud und die Fresken von Luca Signorelli in der Cappella San Brizio

Kaum zufällig wurde daher auch der Atheist Sigmund Freud 1897 tief ergriffen von diesen Fresken. Die ungeheure Bildgewalt dieser ein­zig­ar­ti­gen Kunstwerke schien etwas von dem zum Ausdruck zu bringen, was ihn auf seiner Suche nach den grundlegenden Zusammenhängen des Seelischen bewegte. Damals stand er am Anfang seiner revolutionären Studien. 2013 gab dies Anlass zu einem Freud-Kongress in Orvieto. Wir waren dabei! Bitte Anklicken...

Begegnungen zwischen Kunst, Kultur und Psychologie – Dr. Claudia C. Pütz

Dieser Kongress und die von Frau Dr. Claudia C. Pütz dort vorgetragenen Analysen wiederum gaben Anstoß zu diesem ungewöhnlichen Reiseangebot. Die Kunst Signorellis soll auch unser Behandler werden und im Zentrum des Workshops stehen, den die promovierte Psychologin und Analytische Intensivberaterin (WGI) vor Ort leiten wird. Neben ihrer langjährigen beruflichen Tätigkeit in den Bereichen Kultur, Kunst und Medien, sowie als Assistentin von Professor Wilhelm Salber, kann sie auf einige Jahre Leben in Italien zurückgreifen.

Workshops auf Anfrage

 

Teilnehmerzahl:  8 – 12 Personen                                                         

Weitere Infos unter:  seelenreisen@claudia-puetz.de           

Reiseprogramm

  1. Tag: Eigenanreise, Flughafentransfer Rom – Orvieto (ca. 150km) auf Anfrage, coming together am Abend

  2. Tag: Gemeinsames Mittagessen (4-Gang-Menu), erster Besuch des Doms und der Fresken - 2h Workshop

  3. Tag: 4h Workshop von ca. 9.30 - 13 Uhr, Besuch der "Unterwelt" von Orvieto, einer Höhlenlandschaft besonderer Art

  4. Tag: Tagesexkursion nach Bolsena (Latium), Mittagessen am Bolsena-See und Weiterfahrt über die Nekropolen von Sorano nach Pitigliano (Toskana), einem pittoresken Etruskerstädtchen mit altem jüdischen Viertel, in dem die Zeit stehen geblieben zu sein scheint und dessen mittelalterliche Gassen mit Handwerker- und An­ti­qui­tä­ten­lä­den zum Schlendern einladen, Rückkehr nach Orvieto (Umbrien)

  5. Tag: Exkursion zum "Park der Ungeheuer" (Bomarzo), einem surrealen Zaubergarten, 4h Workshop

  6. Tag: zur freien Verfügung, fakultativ: Wanderung mit Einkehr zum Mittag- oder Abendessen zu der Stelle, an der William Turner 1828 seine Ansicht auf Orvieto (s. u.) malte, dazu Wein-/Oli­ven­ölprobe

  7. Tag: Tagesexkursion nach Tarquinia zu den berühmten etruskischen Nekropolen von Monterozzi (Weltkulturerbe), Erholung und Mit­tag­essen am Meer, Rückfahrt über den archäologischen Park Vulci mit seiner atemberaubenden Teufelsbrücke

  8. Tag: 4h Workshop von ca. 9.30 - 13 Uhr, Abschiedsessen am Abend (4-Gang-Menu)

  9. Tag: Abreise in Eigenorganisation, Flughafentransfer Orvieto – Rom auf Anfrage

 

    Workshop I  -     9. Tag: Prozession mit mittelalterlichen Kostümen in Orvieto, Fahrt nach Bolsena zum Blumenfest (Infiorata)

                             10. Tag: Abreise in Eigenorganisation, Flughafentransfer Orvieto – Rom auf Anfrage

 

 

Weitere Ausflüge je nach Gusto möglich!

In der freien Zeit können ebenfalls Einzelgespräche á 60 €/h geführt werden.

Preise & Buchung bei:                                                                                                    Haupt-Workshop I:

Interesse an der Morphologischen Bildanalyse, aber keine Zeit für Reisen? 

In Köln bieten Dr. Hans-Christian Heiling & Mitarbeiter in verschiedenen Museen regelmäßig kostenlose Workshops an. Schauen Sie mal rein...